1

Kleines Blechschaf am Wolfgangsweg

Dieses kleine Wolfgangsweg-Blechschaf – Wiedererkennungs-Merkmal am sogenannten “Wolfgangsweg-Herzstück” und mehr – hat Pilger Rudi Simeth bei einer aktuellen Wanderung (“Wald Atmen”) am Wallfahrerweg beim Eck an einem alten Troidkasten entdeckt. Der Wallfahrerweg leitet die Wolfgangspilger nach Neukirchen b. Hl. Blut.




Dorothea Stuffer im Fernsehen

Dorothea Stuffer bei der Blecharbeit – Foto: NiederbayernTV

Nicht nur Luchse und Wölfe, auch Schafe, Tauben, Pferde, Engel und heilige tummeln sich gerne in Dorothea Stuffers Kunstwerken herum.

Im März gab es zum 2. mal in der ganz besonderen Karriere unserer “Wolfgangskünstlerin” und 2. Vorsitzenden des Vereins Pilgerweg St. Wolfgang einen TV-Besuch mit Team und Kamera vor Ort in ihrem Atelier und auch bei ihrer Wirkungs-Stätte am Gnadenhof Xaverhof mit den Original lebenden Wolfgangsschafen am Einstieg des beliebten Engelweg, den sie zusammen mit Hofbesitzer und Pilgerhelfer Xaver Hagengruber gestaltet hat – beide TV-Teams haben berichtet .

Am vergangenen Mittwoch wurde die Sendung über ein Portrait der Künstlerin ausgestrahlt.

Hier ein Link zur NiederbayernTV-Mediathek:

 https://deggendorf.niederbayerntv.de/mediathek/video/kuenstlerin-dorothea-stuffer-aus-viechtach-lkr-regen/

Und hierein Link zum Video, hochgeladen auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=j7Tqw4s_Xjo

Dorothea Stuffer beim Zeichnen – Foto: NiederbayernTV

Inniges Verhältnis zu ihren Tieren – Foto: NiederbayernTV

Bericht über den TV-Besuch von Thomas Hobelsberger, Viechtacher Anzeiger




Heilsame Wanderung am Oberpfälzer Jakobsweg

Pilger Sudi Simeth unterwegs in Österreich am Wolfgangsweg mit der Jakobsmuschel

JAKOBSTAG IN SANTIAGO DE COMPOSTELA

Wenn der Jakobstag, der 25. Juli, auf einen Sonntag fällt, wird das sogenannte „Heilige Jahr“ gefeiert. Dies geschieht alle 6, 5, 6, und 11 Jahre. 1993, 1999, 2004 und 2010 waren Heilige Jahre und das nächste wird das Jahr 2021 sein. In diesen Jahren ist die Pilgerzahl deutlich höher als in normalen Pilgerjahren.

Pilger Rundi Simeth und Paul Zetzlmann, würdigen diesen ganz besonderen Pilgertag 2021 mit einer geführten Pilgerwanderung und laden herzlich ein:

Liebe Pilger- und Wanderfreunde,

 am Sonntag, den 25. Juli laden wir ein zu unserer ersten offiziellen heilsamen Wanderung in diesem Jahr.

Am Jakobstag wandern wir in der Heimat von Paul Zetzlmann.

Er ist auch Pilgerbegleiter am Oberpfälzer Jakobsweg.

In und um Waidhaus entlang von Rehlingbach (Grenzbach) und Pfreimd kann er uns viel erzählen.

Mir persönlich ist es eine große Freude viele „Stamm-Mitwandernde“ und Interessierte wiederzusehen.

Wie von den heilsamen Wanderungen im vorigen Jahr bekannt, gibt es auch Impulse, sowie Atem- und QiGong Übungen.

Start der Wanderung am Markplatz in Waidhaus ist um 10.00 Uhr.

„Energieausgleich“ 10,- €

 Einladung dazu ergeht auch im Namen der KEB im Landkreis Cham.

Die bisher ausgefallenen Wanderungen holen wir im kommenden Frühjahr nach.

 

Anmeldung an mich erbeten per Mail an

waldaugen@t-online.de

 

Die Teilnehmerzahl müssen wir auf 15 Mitwandernde begrenzen.

Mitte der nächsten Woche erfolgen an die dann Angemeldeten noch nähere Hinweise.

Impressionen von einer „Vergelt´s Gott Wanderung“ für die wanderfreudigen Teilnehmenden einer „Mail-Umfrage“:
13.6 Pfreimd – Naab – Eixlberg – Heilsame Wanderungen (waldaugen.de)

 Mit frohen Wandergrüßen

 Rudi Simeth

Bilder & Touren

 Informationen:

Der Jakobstag wird auch St. Jakob-, Jakobus- oder Jakobitag genannt. Er findet am 25. Juli 2021 als Festtag für Jakobus den Älteren, Bruder des Evangelisten Johannes, statt. Der Tag wird in der Christlichen Kirche seit dem 8. Jahrhundert an diesem Datum gefeiert. Vom Mittelalter bis in unsere Zeit hinein wurden oft die ersten Erntefeste gefeiert.

Im Mittelalter begannen die Bauern um den Jakobstag herum mit dem Roggenmähen als erstem Korn. Daher stammt der Spruch:

„Wenn der Jakobi kommt heran, man Roggen schneiden kann“ Auf diesen Schnitt warteten auch viele Bauern sehnsüchtig, weil die Kornvorräte aus dem Vorjahr fast schon aufgebraucht waren. Dies sagt auch der Spruch:

„Sankt Jakob nimmt hinweg die Not, bringt erste Frucht und frisches Brot“. Doch nicht nur das Getreide reift Ende Juli, auch manche Äpfel werden reif. So wurden die ersten Frühäpfel auch „Jakobi-Äpfel“ genannt. Am Jakobstag gepflückte Beeren werden Jakobsbeeren genannt und sollten gegen Durchfall helfen.

„Jakobi – schneid’ obi“ , Jakobi-Tag als Beginn des Getreideschnitts.

„Schaut Jakobi im Kalender, sucht man die Sichel her und Bänder“

„Jakob den kalten Stein ins Wasser wirft“. Das Wasser wird wieder kälter, der Hochsommer ist in der Regel vorbei. Zu den Wetterregeln gehört auch:

„Ist Jakobus am Ort, ziehn die Störche bald fort“

Jakobi heiß – lohnt Müh’ und Fleiß“

„Jakobi klar und rein, wird’s Christfest frostig sein“

„Vormittag vom Jakobustag das Wetter bis Weihnachten deuten mag“

SCHUTZPATRON SPANIENS

Papst Urban VIII. hatte 1630 den Apostel „Jakobus der Ältere“ zum alleinigen nationalen Schutzpatron Spaniens ernannt. So wurde Santiago de Compostela auch offiziell zum Christlichen Pilgerzentrum in Spanien. Besonders für die Galizier war die Aufwertung ihrer Stadt von hoher Bedeutung.

Der Nationalfeiertag von Galizien ist offizieller Feiertag der Autonomen Region Galizien und wird am 25.Juli gefeiert. Es wird an die Wiederauffindung der Überreste des Apostels in Galizien erinnert, nachdem die Blütezeit der Wallfahrten des Mittelalters fast vollständig erloschen waren. Am 8.Juni 1884 erklärte Papst Leo XIII. die Überreste für echt.

NUN WÜNSCHEN WIR FÜR DIESE GANZ BESONDERE WANDERUNG DEN TEILNEHMER/INNEN ALLES GUTE UND EINE GEWITTERFREIE ZEIT!

Die Pilgerengel vom Wolfgangsweg

Paul Zetzelmann




Sie sind wieder im Lande!

Pastor Lothar Le Jeune und Maike Brandes

 Sie sind wieder im Lande! Die beiden Christusfreunde, Genmeindefreunde der Christuskirche Viechtach und mehr, Wolfgangspilger, Seelengefährten vieler ,  – einfach Freunde! Sie sind seit gestern aus dem Hohen Norden wieder angereist, wie jeden Sommer seit vielen Jahren, diesmal (ebenso wie 2020 )nicht “beruflich” (= Rente), sondern “nur”, um uns hier im schönen Bayerwald, wo das Wolfgangsweg-Herzstück verläuft, zu treffen: Urlauberpfarrer Lothar Le Jeune und Maike Brandes. Gerne denken wir voller Dankbarkeit und nicht ohne Sehnsucht an die wunder-baren Gottesdienste, Andachten, Wanderungen am Pilgerweg St. Wolfgang bis Tschechien und fast bis Regensburg, am Herzstück, am Engelweg und vieles mehr.

Sie sind wieder da! Sie bleiben hier bis zum 25. Juli.

Wir sagen herzlich willkommen!

Zu unserer Freude werden wir am Sonntag, 11.07.zu unserer Reise nach Viechtach aufbrechen, um unsere liebgewonnen Freunde nach einem Coronajahr wieder zu treffen und ihnen in die Augen sehen zu können. Was war das für eine lange Durststrecke.

Am 25.07. geht’s wieder Richtung Norden. 
Also bis dahin ganz liebe Grüße von Maike und Lothar 
 
Und dieses Lied eines Irischen Segenswunsches wird unsere Freundschaft immer besiegeln:
Möge die Straße uns zusammenführen
1. Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in deinem Rücken sein; sanft falle Regen auf deine Felder und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.
 
2. Führe die Straße, die du gehst, immer nur zu deinem Ziel bergab; hab wenn es kühl wird, warme Gedanken und den vollen Mond in dunkler Nacht.
 
3. Hab unterm Kopf ein weiches Kissen, habe Kleidung und das täglich Brot; sei über vierzig Jahre im Himmel, bevor der Teufel merkt du bist schon tot.
 
4. Bis wir uns mal wiedersehen, hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt; er halte dich in seinen Händen, doch drücke seine Faust dich nicht zu fest.
 
Refrain: 
 
Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand; und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.
 
Das Segenslied mit den genau passenden Fotos dazu: 
 
https://www.youtube.com/watch?v=-vmUfL2xVoM



Andacht auf der Käsplatte

Gipfelkreuz auf der Käsplatte (Foto: Andrea)

Am vergangenen Mittwoch, den 7. Juli, lud die evangelische Kirchengemeinde im Rahmen ihrer “Sommerveranstaltungen” zu einer Abendandacht auf die Käsplatte bei Hinterviechtach ein. Der Mittelpunkt des Themas war “Sonnenuntergang – der Tag, mein Gott, ist nun vergangen.” Obwohl der Himmel etwas bedeckt war, leuchteten die Sonnenstrahlen immer wieder zwischen einzelnen Wolken durch, bis sich das Abendlicht zu einem feierlichen Feuer am Horizont steigerte. Eine stattliche Schar von 15 Gläubigen wanderte vom Parkplatz in Hinterwies hinauf zum “Kleinen Lusen”, wie die Käsplatte wegen ihrer vielen Steine am Gipfel auch genannt wird. Dort ließen sich die Wanderer nieder, beobachteten das Naturschauspiel und lauschten der Predigt von Pfarrer Roland Kelber.

“Manchmal erleben wir das Glück, dass der Abendhimmel uns ein Schauspiel leuchtender Farben bietet. Die wechselnden Töne des Lichts in orange und rot. Fast von allein verstummen wir als Menschen, genießen wir schweigend diese Ruhe und diesen Frieden. Wir spüren: wir haben als Menschen nicht alles in der Hand.Und das entlastet auch. Die Geschäftigkeit des Tages kommt zur Ruhe. Wir dürfen alles, was uns belastet, dem Schöpfer anbefehlen, auch unsere Fehler, unsere Schuld. Bei unserem Schöpfer, in der Gegenwart seiner Gnade, können wir unseren inneren Frieden finden. Wir nicht einer unpersönlichen Schicksalsmacht ausgeliefert, der wir egal sind.”

Der Geistliche beschrieb nun ein Geschehen, welches durch die Betenden den Globus am Tagesende als Gotteslob weltweit umspannt. “Eine wunderbare und beglückende Vorstellung, dass ich da dazugehören darf in diesen Chor, der nie aufhört. Dieses Schöpferlob verbindet uns mit Menschen in allen Ländern und Erdteilen.”

Nach den vielen Sonnenuntergängen, die auf diesem wunderbaren blauen Planten geschehen, werde es eines Tages den letzten Sonnenuntergang geben. Aber es werde nicht das Ende bedeuten, sondern der Anfang von etwas ganz Neuem, “wenn Gott diesen ersten Himmel und die erste Erde vergehen lässt und seine neue Schöpfung ins Leben ruft.” Jeder Sonnenuntergang wolle in uns diese Sehnsucht wecken, dass wir dann dabei sind im Reich Gottes.

Den stimmungsvollen Gottesdienst untermalten die Lieder ” Mein Tag ist nun, mein Gott vergangen”, “Nehmt Abschied Brüder” und “Der Mond ist aufgegangen”, die Pfarrer Kelber zur Gitarre sang.  Zum Schluss sangen alle gemeinsam spontan das Gotteslob “Die Herrlichkeit des Herrn währet ewiglich”.

Hinweis: Am Mittwoch, den 18.August, lädt der Urlauberpfarrer Wolf-Herbert Rodrian um 6 Uhr zu einer Morgenandacht zum Sonnenaufgang bei der Kesselbodenkapelle in Prackenbach mit anschließendem kurzen Spaziergang zum Keltenstein ein. Bitte Frühstücksproviant mitbringen.

Mit Pfarrer Roland Kelber auf der Käsplatte




Erkundung am Baumschutz-ENGEL-Pfad

Die Waldmarienkapelle bei Ramersdorf

Der Baumschutzengel-Pfad beginnt bei der Waldmarienkapelle in Ramersdorf, ein stiller kleiner Ort in den Höhenlagen des Bayerischen Waldes. Die Kapelle wurde nach einer Gebetserhörung 1859 erbaut. Sie ist dann ziemlich vergessen worden und wurde baufällig. Aber Familie Bielmeier aus Ramersdorf nahm sich des wunderbaren Kleinods an und renovierte es liebevoll. Anlässlich der Einweihung des Baumschutzengel-Pfades im letzten Juni – Johannistag – wurde sie abermals frisch gestrichen und mit einem Engelbild und zwei lebensgroßen Blechengeln verziert. Der Besitzer Bernhard Bielmeier ist stets inspiriert von Engeln, von Wald und Natur und dem Wunderbaren des christlichen Glaubens, und hat zusammen mit Dorothea Stuffer letztes Jahr im Mai 2020 den Baumschutzengel-Pfad ins Leben gerufen.  Der etwa 30 Minuten lange Pfad führt durch einen sehr schönen Lehr-Wald, wo es viel zu entdecken gibt. Da am 11.August eine geführte Wanderung mit Pfarrer Rodrian stattfinden soll, haben Dorothea Stuffer und Elke Weber gestern mal wieder  – nach einem langen Winter und etlichen Gewitterstürmen – nach dem Rechten gesehen. Elke Weber wartete oben bei der Waldmarienkapelle und achtete drauf, dass Dorothea Stuffer mit ihr in Kontakt blieb. Wichtige Regel: Gehe besser nicht allein in einen einsamen Wald!

Der Baumschutzengel “Zukunft” ist in Schräglage geraten, steht aber sehr stabil.

Der geschwungene weiße Pfeil weist den Weg. Unterwegs trifft man auf 10 Baumschutz-Engel mit spirituellen Impulsen von Altpfarrer Kittelmann. Bäume verschiedener Art und aus verschiedenen Generationen machen den Wald gesund und widerstandsfähig.

Durch den Regen ist heuer alles grün…

… und von Wasser reichlich getränkt.

Dieser Wald ist ein Quellenursprung.

Ohne Markierung wird es schwierig.

Dorothea Stuffer ruft mit dem Handy Elke Weber an: “Hallo, ich habe die Markierung im Dickicht verloren. Es wird etwas länger dauern, bis ich zurück komme.” Adelheid: “Am besten du kehrst um und gehst die 2. Hälfte von ober her.” “Gute Idee! Wenn ich in 50 Metern nichts Erkennbares finde, kehre ich um. Wenn ich nicht anrufe,bin ich in einem Funkloch.” Nach 50 Metern findet sie einen Engel.

Der große gelbe Engel neben dem Baumstumpf führt auf den richtigen Weg. Auch eine Pfeil-Markierung ist wieder erkennbar (rechts am Baum).

Engel stehen immer an der Grenze. Zwischen Himmel und Erde, Gott und Mensch, Denken und Verstehen, Geist und Leib, Zeit und Ewigkeit. So erinnert uns das Bild des Engels daran, ob wir bereit sind, uns über die Schwelle unseres begrenzten Lebens in den weiten Raum Gottes hinübertragen zu lassen.” (Impuls von Altpfarrer Ernst-Martin Kittelmann

Wie gut im einsamen Wald einen Engel zu treffen!

 Abermals muss sich Dorothea Stuffer wegen mangelhafter Markierung (Winterschaden) im Wald selber orientieren. Da sie sich jetzt in einem Funkloch befindet, kann sie mit Elke keinen Kontakt aufnehmen. Aber Elke Weber weiß, wenn Dorothea zu lange weg ist, wird sie sie suchen lassen. Ein beruhigendes Gefühl! Dorothea steuert auf den Keltischen Kultplatz zu. AH: Da ist ein Schild:

Letztes Jahr wurden einige kleine Wegweiser zusätzlich angebracht.

Vor dem Geist beim keltischen Kultplatz hat die Waldpilgerin  keine Angst, denn der heilige Wolfgang ist ja auch durch die tiefen Wälder gegangen. (Fotobearbeitung Marco Göde 2020)

Da ist der heilige Wolfgang! Mit Impuls!

Vor 1000 Jahren zog Wolfgang durch den Bayerwald.

Der mächtige umgestürzte Baum hat der Wolfgangsfigur kein Haar gekrümmt!

Im Inneren der Waldmarienkapelle hat Elke Weber inzwischen ihrem Brauch gemäß drei Kerzen angezündet.

Elke Weber kommt nach Dorothea Stuffers “Bin wider da!”-Rufen ihr entgegen.

Beim Baumschutzengel “Weites Land”

 




Niederbayern TV porträtiert Dorothea Stuffer

Dorothea Stuffer ist Künstlerin und zweite Vorsitzenden unseres Wolfgangs-Pilgervereins.

 Ein Beitrag im Monatsheft von Niederbayern TV, Ausgabe 7 von Andreas Reichelt:

 Dorothea Stuffer ist keine Hobbymalerin. Sie hat Bildhauerei und Kunsterziehung an der Akademie der bildenden Künste studiert und arbeitete später als Lehrerin an einem Gymnasium. Die dreifache Mutter hat eine enge Bindung zur Natur. Schon in den 80ger Jahren organisierte sie Aktionen und Erlebnisse mit Naturmaterialien, teilweise unter Einbeziehung von Kindern.

Nun folgt im Text eine Beschreibung der Luchs-Blecharbeiten und Luchs-Aktionen, die Dorothea Stuffer  im Frühjahr begonnen hat und ihrer Gemälde, in denen oft Tiere vorkommen. Darauf folgt eine Erläuterung “Liebe zur Tierwelt” und eine Erwähnung vom Gnadenhof Xaverhof.

Dorothea Stuffers Lieblingspassage:

Wenn sie sich mitten unter die Tiere auf den Boden setzt, kann nicht nur der stille Beobachter ihre Hinwendung zur Schöpfung spüren, auch die Tiere scheinen um ihre Offenheit zu wissen und kommen zu ihr. Die Situation strahlt Frieden aus.

Umfeld und innere Haltung seien dabei wesentlich voneinander abhängig. “Ich glaube, man wird nur dann glücklich, wenn man sieht, dass es um uns herum auch glücklich ist.” versucht sie ihre Lebenshaltung zu umschreiben. “Momentan ganz aktuell: Wie gehen wir mit der ganzen Natur und und Umwelt um?” Sie macht eine nachdenkliche Pause. Liebe ist gefragt.”

Dann folgen noch einige Sätze über ihre Kunst und über ihre Eltern und Herkunft:

Gerade im Bayrischen Wald fühlt sie sich besonders wohl. Ihre Eltern stammen aus Sachsen. “Ich bin zwar keine Waldlerin, aber ich fühle mich hier wirklich richtig zu Hause” so Dorothea Stuffer. Die Einheimischen beschreibt sie als “wortarme Leute mit tiefen Herzen”. Es schlummer wohl auch eine kleine Dichterin in ihr.

Der 4-seitige Artikel endet mit einer netten Pointe:

Als sie über ihre Haltung nachdenkt. muss sie lachen: “Man muss ein bisschen aufpassen bei mir, weil ich mache eigentlich aus allem Kunst.”

Niederbayern TV filmte Dorothea Stuffer bei der Blecharbeit und auch in ihrem Malerzimmer.

TV-Hinweis:

Sehen Sie dazu im Programm von NIEDERBAYERN TV Deggendorf-Straubing am 14. Juli den Beitrag  “Künstlerin Dorothea Stuffer im Porträt” oder anschließend in unserer Mediathek.

Am Gnadenhof Xaverhof kümmert sich Dorothea Stuffer seit 15 Jahren um die lebendigen “Wolfgangsweg-Schafe”, die in Blech gestaltet an vielen Stellen des Wolfgangsweges den Weg weisen.